Unabhängiges Ratgeberportal

Betriebswirt Gehalt

Betriebswirtschaftslehre gilt fachlich nicht nur als das Allround – Studium mit beruflicher Erfolgsgarantie schlechthin, sondern es zahlt sich meist auch aus. Obwohl wir manchmal bei BWL die Nase rümpfen, liegen Betriebswirte – neben beachtlichen  Berufsperspektiven als Manager von morgen – auch beim Einkommen vergleichsweise ausgezeichnet im Rennen. So steigt heute über ein Drittel der BWL–Absolventen nach einer Umfrage für Staufenbiel – JobTrends Deutschland 2014mit einem Jahresgehalt zwischen 40.000 und 45.000 Euro in den Beruf ein. Bereits nach fünf Jahren Berufserfahrung können Wirtschaftswissenschaftler bis zu 70.000 Euro pro Jahr erhalten. Spitzenverdiener wie etwa Wirtschaftsprüfer, Verkaufsleiter oder Wirtschaftsinformatiker erreichen sogar zwischen 80.000 und 120.000 Euro Jahresgehalt.

Was Verdient ein Betriebswirt – die nackten Zahlen und Einflussfaktoren

Staatlich geprüfte Betriebswirte mit Fachspezialisierungen wie Marketing, Controlling und Tourismus oder Betriebswirte mit IHK – Abschluss verdienen mit 35.000 Euro pro Jahr vergleichsweise deutlich weniger.

Ein attraktiver Verdienst ist für Betriebswirte jedoch keine Selbstverständlichkeit, sondern dessen Höhe wird neben dem Ausbildungsabschluss wesentlich von Berufserfahrung, Branche, Unternehmensgröße, Region oder individuellen Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch vom Geschlecht beeinflusst. Die Gehaltsspannen sind teilweise erheblich.

Die Betriebswirt Verdienstmöglichkeiten im Überblick

Wenn es um den Verdienst als Betriebswirt geht, spielt die jeweilige Qualifikation eine entscheidende Rolle und ist ein wichtiger Indikator für den jeweiligen Verdienst. Finanziell kann es demnach einen mitunter großen Unterschied machen, ob man Diplom-Betriebswirt, staatlich geprüfter Betriebswirt oder Technischer Betriebswirt ist. Auch bei den betriebswirtschaftlichen Abschlüssen der HWK und VWA gilt es daher zu differenzieren.

Technischer Betriebswirt Gehalt

Als Technischer Betriebswirt mit entsprechendem IHK-Abschluss verfügt man über ausgezeichnete Karrierechancen und profitiert davon, dass im Rahmen dieser Qualifikation Know-How aus dem Bereich Betriebswirtschaft ebenso wie fundiertes technisches Wissen vermittelt werden. In Sachen Gehalt können Technische Betriebswirte mit einem monatlichen Brutto-Einkommen von rund 3.000 Euro bis 3.350 Euro rechnen.

Staatlich geprüfter Betriebswirt Gehalt

Durch den Besuch einer Fachschule beziehungsweise Fachakademie, der in Vollzeit, Teilzeit oder auch als Fernstudium bewältigt werden kann, können sich Menschen mit kaufmännischer Ausbildung und mindestens einjähriger Berufserfahrung zum staatlich geprüften Betriebswirt weiterbilden. Dabei hat man die Wahl zwischen unterschiedlichen Fachbereichen, so dass sich die Weiterbildung auf die jeweilige Tätigkeit sowie die beruflichen Interessen ausrichten lässt. Die Wahl des Fachbereichs hat zudem großen Einfluss auf das zu erwartende Gehalt. Im Allgemeinen liegt dies bei 3.000 Euro bis 9.000 Euro, wobei man als staatlich geprüfter Betriebswirt im Fachbereich Wirtschaftsinformatik besonders gute Aussichten auf einen attraktiven Verdienst hat.

Betriebswirt HWK Gehalt

Handwerksmeister sowie vergleichbar qualifizierte Personen erwerben mit dem Betriebswirt HWK die höchste Weiterbildungsqualifikation im Handwerk, was sich fachlich und finanziell gleichermaßen lohnt. Meister im Handwerk können ihr Gehalt durch den zusätzlichen Abschluss als Betriebswirt HWK zum Teil erheblich steigern. 35.000 Euro Brutto-Jahresgehalt sollten auf jeden Fall drin sein.

Betriebswirt VWA Gehalt

Als Betriebswirt VWA verfügt man über ein fundiertes betriebswirtschaftliches Fachwissen und kann unter anderem bei Banken, Versicherungen, in der öffentlichen Verwaltung, im Handel sowie in der Industrie auf Führungsebene tätig werden. Je nach beruflicher Erfahrung und Tätigkeit kann das Gehalt als Betriebswirt VWA teilweise stark variieren. Durchschnittlich liegt der monatliche Verdienst zwischen 2.200 Euro und 3.300 Euro brutto.

Diplom-Betriebswirt Gehalt

Ein akademisches Studium vermittelt Wissen auf höchstem Niveau und führt zudem zu einem anerkannten Abschluss, der sich für Akademiker natürlich auch finanziell lohnen sollte. Für Diplom-Betriebswirte beläuft sich das durchschnittliche Gehalt auf mindestens 38.000 Euro brutto im Jahr, was einem monatlichen Brutto-Verdienst in Höhe von rund 3.160 Euro entspricht.

Vom Bankgewerbe bis zum Call-Center

Betriebswirtschaftler zählen zu den begehrtesten Absolventen und können schneller als junge Akademiker anderer Wirtschaftszweige in verantwortungsvolle Führungspositionen klettern. Insbesondere Banken, die Pharmaindustrie und Telekommunikationsunternehmen stehen bei BWL-Absolventen hoch im Kurs, da in diesen Bereichen überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter gezahlt werden, gefolgt von den Branchen Finanzdienstleistungen sowie Konsum- und Gebrauchsgüter. Ebenso gefragt sind Tätigkeiten in den Bereichen Logistik und Vertrieb.

Neben den genannten Wirtschaftszweigen zählen Berufsfelder wie etwa in sozialen Einrichtungen, Zeitarbeitsfirmen, Call–Centern, Touristikunternehmen oder im Hotel- und Gaststättengewerbe erfahrungsgemäß zu den weniger hoch dotierten Branchen.

Dennoch gelten auch hier die Gesetze des Marktes: Angebot und Nachfrage entscheiden, ob es sich insbesondere bei wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen lohnt, über das Gehalt zu verhandeln.

Kleinunternehmen, Mittelstand oder Großkonzern?

Pi mal Daumen gilt: Je größer das Unternehmen, desto höher die Löhne. Sofern allerdings tarifverträgliche Vereinbarungen getroffen wurden, gilt dies zumeist für alle Mitarbeiter.

Zudem unterstützen insbesondere große Unternehmen ihre Mitarbeiter mit zusätzlichen Leistungen oder Zuschüssen wie etwa Betriebsrenten, Weihnachts- und Urlaubsgeld, anderen Sonderzahlungen oder Nahverkehrstickets, wohingegen sich kleinere Firmen eher für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter engagieren.

Neben dem Verdienst beeinflussen auch individuelle Entwicklungsperspektiven die Arbeitsplatzsuche: Während Berufseinsteiger in Großunternehmen deutlich mehr Möglichkeiten für die Übernahme von Führungsaufgaben oder Auslandsaufenthalten finden, punkten kleinere Betriebe meist durch flache Unternehmenshierarchien, abwechslungsreichere Aufgaben, Eigenverantwortung und kurze Karrierewege.

Regionales Gehaltsgefälle und geschlechterspezifische Besonderheiten

Der Verdienst wird allerdings nicht nur die Unternehmensgröße, sondern auch durch die teils enormen regionalen Schwankungen zwischen Ost und West sowie Nord und Süd beeinflusst. So wird in Rostock oder Hannover deutlich weniger Gehalt gezahlt als in Stuttgart oder München. Die Gehaltsdifferenzen werden durch die regional unterschiedlichen Lebenshaltungskosten jedoch nur teilweise wieder ausgeglichen.

Zudem verdienen etwa Diplom-Kauffrauen – nicht nur aus unserer Sicht völlig unverständlich – rund 20% weniger als ihre männlichen Kollegen.

Gehalt ist kein Dogma, sondern leistungsabhängige Verhandlungssache

Für das Gehalt von Betriebswirten mit unterschiedlichsten Ausbildungsabschlüssen gibt es keine Faustregel – alle Zahlen sind letztlich nur Orientierung oder „Rühren im Kaffeesatz“.

Master und Diplom-Absolventen verdienen (meist) mehr als Bachelor und die wiederum mehr als Betriebswirte mit staatlichem Abschluss, IHK, HWK, Berufsakademie (BA), VWA oder Fachhochschule (FH) – jedes Unternehmen kann allerdings nur so viel bezahlen wie es sich tatsächlich leisten kann.

Das Einstiegsgehalt kann Ihre zukünftigen Verdienstaussichten durchaus prägen, Sie sollten es dennoch nicht überbewerten. Bei entsprechender Leistung, Eigeninitiative und persönlichem Engagement haben Sie schlagende Argumente für eine Gehaltserhöhung, einen Karriereaufstieg oder einen Jobwechsel.

Tipp:

Sofern Sie detaillierte Informationen zum Gehalt von Betriebswirten in speziellen Fachbereichen oder nach ausgewählten Qualifizierungen suchen, werden Sie sicher in einer der vielen Gehalts – Check – Foren fündig.




© • Fernstudium Betriebswirt • ImpressumDatenschutzSitemap